Ressourcenschonender Beton - Werkstoff der nächsten Generation

Teilvorhaben 2

Ermittlung praxisrelevanter Stoffströme aus Sicht der RC – Gesteinskörnungsherstellung und Möglichkeiten der verfahrenstechnischen Anpassung

Innerhalb des Gesamtvorhabens ist die Herstellung der RC-Gesteinskörnung ein zentraler Punkt. Insbesondere die Herstellung eines homogenen, reproduzierbaren Gemisches aus dem insgesamt inhomogenen mineralischen Abfallstrom als Grundlage für die Erforschung der Eigenschaften dieses Gemisches stellt die zentrale Herausforderung dieses Teilvorhabens dar.

Eine wesentliche Aufgabe besteht daher darin, die Abfallmassenströme zu identifizieren, aus denen sich geeignete Gesteinskörnungen für die Betonproduktion gewinnen lassen und die zugleich in ausreichender Menge zur Verfügung stehen.

Die Fa. Scherer + Kohl verfügt über langjährige Erfahrungen in der Aufbereitung der unterschiedlichsten Ausgangsmaterialien bzw. mineralischen Bauabfälle. Die Möglichkeiten der verschiedenen in der Praxis üblichen Aggregate und Aufbereitungsanlagen sind bekannt. Ebenso bekannt sind die Möglichkeiten, die Verwertungsergebnisse über ein gutes auf die Erfordernisse abgestimmtes Stoffstrommanagement zu unterstützen.

Nicht zuletzt über entsprechende Feldversuche sollen in diesem Teilvorhaben sinnvolle Aufbereitungsstrategien für verschiedene Ausgangsmaterialien erforscht werden. Dabei wird eine wichtige Aufgabenstellung auch darin bestehen, die unterschiedlichen Massenströme so zu Gesteinskörnungen zusammenzuführen, dass die Gemische auch über lange Zeiträume und große Massenströme hinweg gleichbleibende Verarbeitungseigenschaften aufweisen.

Teilprojektleiter:

Dipl.-Kfm. Stephan Heberger
Scherer + Kohl GmbH & Co. KG
Rheinhorststraße 63
67071 Ludwigshafen
Tel. 0621/67150-15
heberger.s@scherer-kohl.de