Ressourcenschonender Beton - Werkstoff der nächsten Generation

Teilvorhaben 5

RC-Gesteinskörnung – Anwendung im Zement, Ökobilanzierung der Zement- und Betonherstellung, Bewertung der Alkaliempfindlichkeit

Ziel des Teilvorhabens ist es, einen „Leitfaden zur Verwendung feiner
RC-Gesteinskörnung (Brechsand) in der Zementherstellung“ zu erarbeiten. Auf Basis wissenschaftlich-technischer Untersuchungen werden Nachweise erbracht, wie und unter welchen Rahmenparametern feine RC-Gesteinskörnung als Rohstoff, Hauptbestandteil oder Nebenbestandteil im Zementherstellungsprozess eingesetzt werden kann. Auf der Basis sog. „R-Zemente“ – die aus Portlandzementklinker sowie RC-Gesteinskörnung (hier als Haupt- bzw. Nebenbestandteil) bestehen und in großtechnischen Betriebsversuchen sowie in Laborversuchen herzustellen sind, werden Zement- und Betonprüfungen – insbesondere zur Dauerhaftigkeit, durchgeführt. Können die Rahmenparameter für die Anwendung von RC-Gesteinskörnung angesichts neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse erweitert werden, ergeben sich Möglichkeiten zur Aufhebung bisheriger Restriktionen in der Anwendung.

Des Weiteren soll eine praxisgerechte Vorgehensweise zur zielsicheren Vermeidung einer Alkali-Kieselsäure-Reaktion erarbeitet werden. Zum Nachweis der Alkaliunempfindlichkeit von Betonen sollen nunmehr neue, in den letzten Jahren erprobte Verfahren genutzt werden, um die Alkaliempfindlichkeit von R-Betonen unter Verwendung von RC-Gesteinskörnungen praxisnah zu bewerten.

Auch die ökologische Bewertung, wie die vergleichende Ökobilanz aus Sicht der Zement- und Betonherstellung, sowie der Nachweis aller relevanten Arbeitsschritte im Praxistest und die wissenschaftliche Aufbereitung aller Versuchsergebnisse gehören zu den Arbeitszielen dieses Teilvorhabens.

Da sich der VDZ seit Jahrzehnten mit allen relevanten Fragestellungen von der Zementherstellung im Zementwerk bis hin zur Zementanwendung im Beton befasst, nehmen die Arbeiten der VDZ gGmbH einen hohen sowie zentralen Stellenwert im Verbund „R-Beton“ ein. Der Lösungsweg dieses Teilvorhabens orientiert sich an der Zielsetzung des Verbundvorhabens. Die Arbeiten im Teilvorhaben 5 gliedern sich in folgende Arbeitspakete:

AP 2.1.1 – Verwertungsweg Zementherstellung – Leitfaden
AP 2.1.2 – Zementzusammensetzung und Zementeigenschaften
AP 2.1.3 – Frisch- und Festbetoneigenschaften
AP 8 – Bewertung bezüglich der Alkaliempfindlichkeit (AKR)
AP 10.1 – Ökobilanzierungen Zementherstellung
AP 10.2 – Ökobilanzierungen Betonherstellung

Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit wird das Know-how aller beteiligten Projektpartner signifikant weiterentwickelt. Der VDZ hat zudem die Möglichkeit, seine Mitgliedsunternehmen frühzeitig an den Ergebnissen der Forschungsarbeiten zu beteiligen und auf diese Weise zu einer Verbesserung der Wettbewerbssituation der Betonbauweise beizutragen. Der VDZ kann somit alle Untersuchungsergebnisse unmittelbar verwerten und die erzielten Daten als Diskussionsgrundlage in verschiedenen Gremien nutzen.

Teilprojektleiter:

Dr.-Ing. Christoph Müller
VDZ gGmbH
Tannenstraße 2, 40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 4578-372, Fax: 0211 45 78-219
christoph.mueller@vdz-online.de