Ressourcenschonender Beton - Werkstoff der nächsten Generation

Teilvorhaben 7

R-Beton aus Sicht der praxisgerechten Anwendung und Koordination des Gesamtvorhabens

Das Teilvorhaben 7 steht in enger Beziehung zu den Teilvorhaben 2, 3, 4 und 6. Die im AP 2.1 entwickelten Zemente sollen in einem Zementwerk der HeidelbergCement AG großtechnisch hergestellt werden, anschließend in einem Transportbeton- und einem Fertigteilwerk der HeidelbergCement AG bzw. der Heidelberger Beton GmbH in der Betonproduktion getestet und in Bauteilen zur Anwendung kommen. Es besteht die Möglichkeit die zu testenden Betone im Rahmen der Small House Village der TU Kaiserslautern in einem Großdemonstrator einzubauen. Die Betone werden im Herstellwerk umfangreichen Prüfungen bezüglich der Verarbeitbarkeit, der Tragfähigkeit, des Verformungsverhaltens und der Dauerhaftigkeit unterzogen. Die Erkenntnisse sollen in einem Leitfaden zusammengefasst werden. Dies geschieht in gleicher Weise

  • mit der im AP 2.2 erforschten und für die Betonherstellung freigegebenen feinen Gesteinskörnungen,
  • mit den im AP 3 erforschten Betonzusammensetzungen,
  • mit den im AP 4 erforschten und für die Anwendung im Beton freigegebenen Betonzusatzmittel,
  • für die sich im AP 6 aus dem erforschten neuen Frischbetonrecycling-Verfahren ergebende Gesteinskörnung.

Im AP 7 werden verschiedene Betone in Balkenversuchen getestet, um Aussagen bzgl. des Bemessungsverfahrens zu treffen. Diese Betone werden in einem Transportbetonwerk der Heidelberger Beton AG hergestellt und dort wie vor beschreiben umfangreichen Prüfungen unterzogen.

Die vom Recycler zur Verfügung gestellten feinen und groben Gesteinskörnungen sind zu charakterisieren. Die beim Hersteller nicht möglichen umfangreichen regelmäßigen Prüfungen erfolgen im Labor der Abteilung Entwicklung und Anwendung der HeidelbergCement AG in Leimen.

Die Ergebnisse des Gesamtvorhabens werden aufbereitet und im Gesamtkontext der Zielsetzung, R-Beton flächig im Markt einzuführen, ausgewertet. Die Fachöffentlichkeit wird mittels Publikationen, Internet (www.R-Beton.de) bzw. Veranstaltungen über das Forschungsvorhaben, dessen Ergebnisse und dessen Fortschritt regelmäßig informiert. Neue Erkenntnisse werden in die nationalen und europäischen Regelwerkgremien (DAfStB, DIN, CEN etc.) eingebracht.

Teilprojektleiter:

Raymund Böing
HeidelbergCement AG
Oberklamweg 6, 69181 Leimen
Tel.: 06221 481-13797
Fax.: 06221 481-13757
raymund.boeing@heidelbergcement.com